Vorsorgemappe Ortenaukreis

Vorsorgevollmacht Betreuungsverfügung Patientenverfügung Testament Bestattungsverfügung Mit Formularen direkt zum Ausfüllen Die Vorsorgemappe KREISSENIORENRAT im Ortenaukreis e.V.

2 Stephanus-Haus Hornberg Hornberger Pflege Tagespflege Hornberg Pflegeheim vollstationäre Pflege • Kurzzeit- und Verhinderungspflege 3 Wohnbereiche • 56 barrierefreie Einzelzimmer 3 Doppelzimmer • vielseitiges Betreuungskonzept • Sinnesgarten • Palliativversorgung Gottesdienste und seelsorgerische Betreuung Am Schofferpark 4 78132 Hornberg 07833.96009-0 info@aph-hornberg.de www.aph-hornberg.de Unser Stephanus-Haus ist eine Pflegeeinrichtung des • inklusive Hol- und Bringdienst • Frühstück und Mittagstisch abwechslungsreiches Betreuungsangebot 8.00 bis 16.30 Uhr • kostenloser Schnuppertag Hauptstr. 83 78132 Hornberg 07833.965880-20 info@aph-hornberg.de

3 Inhaltsverzeichnis Impressum Herausgegeben in Zusammenarbeit mit dem Kreisseniorenrat im Ortenaukreis e.V. Badstraße 20 77652 Offenburg Tel. 0781 805-1473 Herausgeber & Verlag: Verlag & Marketing Fred Müller e.K. Rieslingstr. 6 75031 Eppingen Tel. 07138 6903097 info@vundm.com © 2022 Verlag & Marketing Alle Formulare direkt zum Ausfüllen in dieser Mappe. Der Kreisseniorenrat im Ortenaukreis e.V.............6 Rechtzeitig Vorsorge treffen.....................................8 Die Vorsorgevollmacht............................................. 10 Die Betreuungsverfügung....................................... 14 Die Patientenverfügung.......................................... 16 Rechtliche Betreuung – was ist das?..................... 20 Erbrecht und Testament........................................... 24 Erbschaftsteuer: Wer muss wie viel zahlen?...... 28 Vorsorge für den Todesfall...................................... 30 Der Bestattungsvorsorgevertrag........................... 32 Dauergrabpflege. ...................................................... 33 Allgemeine Informationen Adressen Die Betreuungsbehörde........................................... 22 Betreuungsgerichte................................................... 22 Betreuungsvereine.................................................... 23 Formulare Vorsorgevollmacht.................................................... 35 Betreuungsverfügung.............................................. 39 Patientenverfügung.................................................. 41 Organ- und Gewebespende. .................................. 46 Patientenverfügung (COVID-19)........................... 47 Bestattungsverfügung. ............................................ 49 Checkliste Todesfall................................................... 53 Persönliche Daten...................................................... 54 (U = Umschlagseite) Vorwort............................................................................5 Notfallausweis.................................................... U4/U5 Organspendeausweis...............................................U4 Wichtige Rufnummern.............................................U5 Inserentenverzeichnis............................................... 59

4 24h Pflege 07805 489 00 37 www.pflegehelden-offenburg.de Bezahlbare Pflege und Betreuung im eigenen Zuhause durch liebevolle polnische Pflegekräfte Wir vermitteln lebevolle polnische Pflegekräfte, die bei den betreuungsbedürftigen Personen wohnen, für eine 24-Stunden-Pflege. Die Pflegehelden®-Vorteile: www.pflegehelden.de/anfrage Holen Sie sich jetzt unkompliziert ein unverbindliches Angebot unter: 100% Zeit anstelle von minutengenauer Betreuung bezahlbare Alternative zum Pflegeheim würdevoll Leben in vertrautem Umfeld Entlastung der Angehörigen tägliches Kündigungsrecht persönlicher Ansprechpartner vor Ort über 15 Jahre Erfahrung Sie erreichen uns unter 07805 489 00 37 Wir beraten Sie gerne. Die herzliche Alternative zum Pflegeheim Paul-Gerhardt-Werk e.V. Diakonie Mittelbaden gGmbH Rammerweierstr. 116 · 77654 Offenburg Tel. 0781 475-0 · www.pgw-og.de Pflege allein genügt nicht. Wir beraten und betreuen Sie ganz individuell, denn wir haben das Herz am rechten Fleck. PFLEGE IST HERZENSSACHE! Betreuen. Pflegen. Rehabilitieren. › Pflege & Wohnen in Offenburg: Paul-Gerhardt-Haus, Dietrich-Bonhoefer-Haus und Wichern-Haus › Pflege & Wohnen Baden-Baden: Haus Elia, Pflegeheim Steinbach › Klinik für Geriatrische Rehabilitation › Senioren-Service-Wohnen Zuhause unterstützen. › Ambulante Pflege und Betreuung in Offenburg und Baden-Baden › Rufbereitschaft › Tagespflege in Offenburg und Bohlsbach › Alltags- und Haushaltshilfe › Essen auf Rädern: Zuhause genießen

5 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, viele von uns wissen, dass es wichtig ist, rechtzeitig den Nachlass durch ein Testament zu regeln. Was aber, wenn wir durch einen Unfall, eine Krankheit oder altersbedingt nicht mehr in der Lage sind, unsere sonstigen Angelegenheiten selbst regeln zu können? Auch Ehe- oder Lebenspartner*in sind dazu nicht ohne schriftliche Erklärung oder Vollmacht befugt. Bestimmen Sie daher rechtzeitig selbst, wer für Sie die Entscheidungen trifft, wenn Sie selbst nicht mehr dazu in der Lage sind. Rechtliche Vorsorge ist, übrigens nicht erst imAlter, äußerst wichtig und gibt Ihnen Sicherheit. Diese Vorsorgemappe enthält die wesentlichen Informationen und kann Ihnen eine nützliche Orientierungshilfe zumRegeln Ihrer persönlichen Angelegenheiten sein. Füllen Sie die Vordrucke aus, am besten zusammen mit den Personen, die sich um Sie im Falle eines Falles kümmern sollen. Dies schafft Klarheit für Sie und die beauftragte Person. Es gibt Ihnen allen das gute Gefühl, dass die wichtigen Daten, Dokumente und Angaben zentral in dieser Vorsorgemappe zu finden sind und darin Ihr Wille dokumentiert ist. Bewahren Sie diese Mappe so auf, dass sie problemlos gefunden werden kann! Sollten Sie Beratungsbedarf haben, wenden Sie sich an die örtliche Kommune, an die Betreuungsbehörde beim Landratsamt oder an den örtlichen Seniorenrat. Bedenken Sie auch, dass es im Laufe der Zeit notwendig seinwird, einen Teil Ihrer Daten zu aktualisieren. Diese Vorsorgemappe des Kreisseniorenrats im Ortenaukreis ist für Sie kostenlos. Unser Dank gilt daher der Firma Verlag &Marketing sowie den Inserenten, die erst die Herstellung dieser Mappe ermöglicht haben. Die gesamte Vorstandschaft des Kreisseniorenrats freut sich, Ihnen mit dieser wichtigen Vorsorgemappe helfen zu können. Herbert Vollmer Vorsitzender des Kreisseniorenrats im Ortenaukreis

6 Der Kreisseniorenrat Der Kreisseniorenrat im Ortenaukreis e.V. Der Kreisseniorenrat imOrtenaukreis wurde am07. Juni 1984 gegründet als gemeinnützige, unabhängige, parteipolitisch und konfessionell neutrale Arbeitsgemeinschaft der im Ortenaukreis bestehenden Organisationen, Verbände, Vereine, Altenwerke, Gruppierungen, Initiativen und Interessierten, die Altenarbeit, Altenhilfe, Interessenvertretung für ältere Menschen im weitesten Sinne betreiben. Der Kreisseniorenrat vertritt die Interessen älterer Menschen und versteht sich als Organ der Meinungsbildung und des Erfahrungsaustauschs in allen Lebensbereichen älterer Menschen, insbesondere auf sozialem, wirtschaftlichem und kulturellem Gebiet. Mitglieder des Kreisseniorenrats sind fast alle Städte und Gemeinden imOrtenaukreis, Altenwerke und Seniorenvereinigungen, Seniorenheime und private Personen. Die 17 Vorstandsmitglieder kommen aus demgesamten Kreisgebiet. Sie werden für die Dauer von drei Jahren von der Mitgliederversammlung gewählt. Sie üben ihre Vorstandstätigkeit ehrenamtlich aus. Das Landratsamt Ortenaukreis unterstützt den Kreisseniorenrat vorbildlich, indem er eine Geschäftsstelle im Landratsamt mit Mitarbeitern zur Verfügung stellt und jährlich einen finanziellen Zuschuss gewährt. Der Kreisseniorenrat im Ortenaukreis hat eine eigene Homepage (www.kreisseniorenrat-ortenaukreis.de), auf der zahlreiche, aktuelle Informationen enthalten sind. Außerdem gibt der Kreisseniorenrat eine eigene Zeitschrift heraus, „Senioren Ortenau aktuell“, die dreimal im Jahr erscheint und kostenlos den Kommunen und Einrichtungen zur Weiterverteilung übergeben wird.

7 Der Kreisseniorenrat Die derzeit wichtigsten Aufgaben des Kreisseniorenrats: • Anregungen und Unterstützung geben, damit in allen Städten und Gemeinden im Ortenaukreis Seniorenräte gebildet werden. Seniorenräte sind keine zusätzliche Instanz, die die Arbeit von Verwaltung und Gemeinderat behindern wollen. Sie wollen eine Basis geben, um sich in der Gemeinde ehrenamtlich zu engagieren und als Partner und Berater auf die altersspezifischen Fragen und Probleme hinweisen. Das Wissen und die Erfahrungen, die sich die Älteren im Laufe des Lebens erworben haben, sind ein wertvolles Potenzial, das die Gesellschaft nutzen sollte. • Mitglieder werben, damitmöglichst alle einschlägigen Vereine und Einrichtungen im Ortenaukreis im Kreisseniorenrat Mitgliedwerden. Dies wäre eine noch breitere Basis für eine erfolgreiche Arbeit. • Mitglieder des Kreisseniorenrats nehmen in einigen Ausschüssendes Kreistags des Ortenaukreises beratend teil, z.B. Unterausschuss „Gesamtstrategie Ländlicher Raum“, Gesundheitskonferenz. • Organisation eigener Veranstaltungen und Beteiligung an Projekten, wie z.B. beimProjekt „Seniorenfreundliche Handwerker“. • Organisation einer Fahrt zum jährlich stattfindenden Landesseniorentag. Trotz der Pandemie konnte der Kreisseniorenrat auch in dieser schwierigen Zeit etwas bewegen. → Vor allemdie Kriminalprävention ist zu nennen, die in Zusammenarbeit mit der Polizeidirektion Offenburg seit dem 12. November 2020 mit der „Bäckertütenaktion“ durchgeführt wurde. → In Zusammenarbeit mit demAllgemeinen Deutschen Fahrrad-Club e.V. ADFC, dem Ortenaukreis und dem Kreisseniorenrat Ortenau läuft das Projekt „Radspaß sicher e-biken“, mit demE-Bikerinnen und E-Biker von Ehrenamtlichen geschult werden. Das jüngste Projekt ist die Herausgabe dieser Vorsorgemappe in Zusammenarbeit mit der Eppinger Firma Verlag & Marketing. Wir wünschen uns, dass diese Broschüre viele interessierte Menschen erreichenwird, um ihnen ein selbstbestimmtes Leben im Alter zu ermöglichen. Herbert Vollmer Vorsitzender des Kreisseniorenrats im Ortenaukreis Geschäftsstelle: Kreisseniorenrat im Ortenaukreis e.V. Landratsamt Ortenaukreis Badstraße 20, 77652 Offenburg Telefon 0781 805-1473 KREISSENIORENRAT im Ortenaukreis e.V.

8 Rechtzeitig vorsorgen Die meisten Menschen schieben das Thema Vorsorge auf die lange Bank. Wer aktiv im Leben steht, der denkt nicht gerne darüber nach, dass er einmal seine Angelegenheiten nicht mehr selbst regeln kann und auf Hilfe angewiesen ist. Dabei kann jeder in eine Situation kommen, in der ein eigenverantwortliches Handeln nicht mehr möglich ist. Deshalb sollte man frühzeitig daran denken, Vorsorge für „den Fall der Fälle“ zu treffen. Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung Der Bereich Vorsorgevollmacht, Betreuungsund Patientenverfügung ist von zunehmender Bedeutung. Die Begriffe werden hierbei jedoch nicht streng auseinandergehalten, sodass häufig Verwirrung besteht. Vorsorgevollmacht, Betreuungs- und Patientenverfügung betreffen einen gemeinsamen Bereich. Es kann eine Lebenssituation eintreten, in der ein eigenverantwortliches, selbstbestimmtes Handeln nicht mehr möglich ist. Zumeist besteht diese Gefahr imAlter. Durch einen Unfall oder schwere Krankheit kann es jedoch auch jederzeit Jüngere treffen. Besteht in diesen Fällen die Annahme, dass jemand nicht mehr handlungsfähig oder vielmehr nicht in der Lage ist, notwendige Dinge in erforderlicher Weise zu verstehen, sieht das Gesetz die rechtliche Betreuung vor. Bei der Bestellung der dann notwendigen Betreuungsperson ist das Gericht nicht an die Vorschläge der Angehörigen gebunden. Es ist daher möglich, dass eine fremde Person für die Betreuung bestellt wird. Es gibt jedoch die Möglichkeit, dies zu verhindern. Nach demGesetz wird eine Betreuung nicht eingerichtet, wenn keine Notwendigkeit dafür besteht. Dies ist gegeben, wenn die zu betreuende Person für den Fall einer Betreuungsbedürftigkeit vorgesorgt hat. Diese Vorsorge besteht in der Errichtung einer Vorsorgevollmacht. Die Vorsorgevollmacht Mit einer Vorsorgevollmacht bestimmen Sie als Vollmachtgeber eine oder mehrere Personen Ihres Vertrauens. Diese handeln und entscheiden für Sie, falls Sie selbst dazu nicht mehr in der Lage sind. Als Bevollmächtigte kommen vor allen Dingen nahe Angehörige (Ehegatten, Lebenspartner oder Kinder) in Betracht. Es können aber auch Außenstehende wie Freunde oder Bekannte bevollmächtigt werden. Eine Vorsorgevollmacht setzt ein besonderes Vertrauensverhältnis voraus, da die bevollmächtigte Personweitreichende Befugnisse erhält und keiner gerichtlichen Kontrolle unterliegt. Zum Schutz vor willkürlichen Maßnahmen imFalle einer Handlungsunfähigkeit ist die Vorsorgevollmacht mit Abstand das wichtigste Instrument. Rechtzeitig Vorsorge treffen Wichtig zu wissen Familienangehörige sind nicht automatisch vertretungsberechtigt. Um die betreuungsbedürftige Person rechtsverbindlich zu vertreten, benötigen auch Ehepartner, Kinder und Geschwister eine gültige Vollmacht oder müssen vom Gericht als Betreuungsperson bestellt sein.

9 Rechtzeitig vorsorgen Die Betreuungsverfügung Sollten Sie niemanden kennen, dem Sie eine Vollmacht erteilen können oder gute Gründe haben, eine gerichtliche Kontrolle vorzuziehen, ist die Betreuungsverfügung ein geeignetes Mittel. Damit können Sie Vorsorge imFall einer Betreuungsbedürftigkeit treffen und festlegen, wer als Betreuungsperson vomGericht bestimmt werden soll. Der Unterschied zur Vorsorgevollmacht liegt darin, dass die benannte Person in demgerichtlichen Verfahren als Betreuungsperson bestimmt wird und somit in ihrer Handlungsweise der gerichtlichen Kontrolle unterliegt. Die Patientenverfügung Mit einer schriftlichen Patientenverfügung legen Sie im Voraus fest, wie Sie ärztlich behandelt werden wollen, wenn Sie IhrenWillen nicht mehr selbst äußern können. So können Sie Einfluss auf eine spätere medizinische Behandlung nehmen und damit Ihr Selbstbestimmungsrecht wahren, auchwenn Sie zumZeitpunkt der Behandlung nicht ansprechbar und nicht einwilligungsfähig sind. Niemand ist gesetzlich verpflichtet, eine Patientenverfügung zu haben. Bei Menschen, die keine Patientenverfügung haben, tritt automatisch das Gesetz in Kraft. Es wird dann alles versucht werden, das Leben so lange wie möglich und mit allen zur Verfügung stehenden Maßnahmen zu verlängern. Im Formularteil ab Seite 34 finden Sie alle wichtigen Formulare! Vorsorgevollmacht................................................................ 35 Betreuungsverfügung.......................................................... 39 Patientenverfügung.............................................................. 41 Organ- und Gewebespende. .............................................. 46 Patientenverfügung (COVID-19)....................................... 47 Bestattungsverfügung. ........................................................ 49 Checkliste Todesfall............................................................... 53 Persönliche Daten.................................................................. 54 www.seniorenwohnen-ortenau.de Ortenberg Offenburg Hofweier Senioren-WGs Wohngruppe mit12Senioren in liebevoller familiärer Atmosphäre. Verbinden Sie das Private mit dem Glück, andere zu treffen: Eigenes, helles Einzelzimmer mit barrierefreier Dusche und WC und doch auch die Möglichkeit, die Mitbewohner zu treffen. Im WG-Wohnzimmer oder in der WG-Küche, in der täglich frisch gekocht wird. Gemeinsam statt einsam. Unsere Betreuungskräfte sind rund um die Uhr für Sie da. Zusätzlich kommt der ambulante Pflegedienst täglich ins Haus. Träger: Wiwa Seniorendienstleistungen GmbH Winkelwald 2-4 . 77787 Nordrach pflegelotse@winkelwaldgruppe.de

10 Vorsorgevollmacht Die Vorsorgevollmacht In einer Vorsorgevollmacht können Sie eine oder mehrere Personen Ihres Vertrauens benennen, die in Ihrem Sinne Entscheidungen treffen, wenn Sie selbst dazu nicht mehr in der Lage sind. Grundsätzlich kann jeder, der volljährig und geschäftsfähig ist, einer Person seines Vertrauens eine Vollmacht zur Erledigung einzelner Rechtsgeschäfte (Spezialvollmacht) oder zur generellen Regelung aller Rechtsgeschäfte (Generalvollmacht) erteilen. Die bevollmächtigte Person, die das Original oder eine notariell beglaubigte Ausfertigung des Originals in Händen hält, ist damit sofort und jederzeit handlungsfähig. Was ist eine Vorsorgevollmacht? Die Rechtspraxis hat den Begriff „Vorsorgevollmacht“ geprägt. Sie hat vorsorgenden Charakter und soll grundsätzlich erst verwendet werden, wenn der Vollmachtgeber seine rechtlichen Angelegenheiten nicht mehr selbst wahrnehmen kann. Die Vorsorgevollmacht ist umfassend. Mit ihr soll nach Möglichkeit die Einrichtung einer Betreuung durch das Betreuungsgericht vermieden werden. Leitgedanke der Vorsorgevollmacht ist, dass sie möglichst nicht unter Druck eines Ernstfalles, sondern frühzeitignach reiflicher Überlegung erteilt wird. Mit der nach außen – am besten ab sofort – gültigen Vorsorgevollmacht erhält die bevollmächtigte Person die Befugnis, den Vollmachtgeber in den benanntenAufgabenbereichen zu vertreten. Einzelheiten zur Umsetzung und Einschränkungen sollten in der nach außenwirksamen Vollmacht vermiedenwerden, da diese deren praktische Umsetzung erschweren. In einer separaten Vereinbarung zwischen Vollmachtgeber und Vollmachtnehmer lässt sich im sogenannten Innenverhältnis festlegen, unter welchen Bedingungen der Bevollmächtigte tätig werden darf. Hierbei handelt es sich um einen Vertrag zwischen Vollmachtgeber und demBevollmächtigten. Dieser kann detaillierte Anweisungen enthalten, was wie zu erledigen ist. Die bevollmächtigte Person bleibt grundsätzlich auch über den Tod des Vollmachtgebers hinaus handlungsfähig. Dennoch sollte dies in der Vollmacht ausdrücklich festgelegt sein. Die einvernehmliche Abwicklung des Nachlasses wird dadurch erheblich erleichtert. Die bevollmächtigte Person handelt in diesemFall für die Erben, bis diese die Vollmacht widerrufen. Wenn die Vollmacht mit dem Tode enden soll, muss auch dies in der Vollmacht festgelegt werden. Das Formular für eine Vorsorgevollmacht finden Sie ab Seite 35. →

11 Wohnen und wohlfühlen bei bester Pflege | Kurzzeit- und Dauerpflege | Fachpflege bei demenziellen Erkrankungen | Hausgemeinschaft | Tagespflege Seniorenzentrum Ludwig-Frank-Haus Marie-Juchacz-Str.8 | 77933 Lahr Telefon: 07821 9229-0 www.ludwig-frank-haus.de Rufen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne! geprüfteAWO-Qualität zertifiziertnach DIN EN ISO9001:2015 Qualitätszertifikat Q Alexandra Trautmann Straßburger Straße 7 Tel.: 0 78 05/91 27 62 info@pflege2005.de 77767 Appenweier-Urloffen Fax: 0 78 05/91 46 73 www.pflege2005.de · · · • Grundpflege • Behandlungspflege • Qualitätssicherungsbesuche nach § 37 SGB XI • Pflegeberatung Unser Angebot Immer für Sie zu erreichen 0174/2033805 Pflege und Betreuung, Hausnotruf und Hilfe im Haushalt Einer für Alles Ihr mobiler Pflegedienst Lebenshilfe Offenburg-Oberkirch e.V. Pflege für ALLE • T 0781 12960-130 pflege@lebenshilfe-offenburg.de www.lebenshilfe-offenburg.de/pflege-fuer-alle Gastfamilie statt Pflegeheim Werden Sie Gastfamilie! Herbstzeit gGmbH Tel. 0781-127 865 100 www.herbstzeit-bwf.de Einzugsgebiete: Ortenaukreis und Landkreis Emmendingen ♦ Wenn es allein zu Hause nicht mehr geht ♦ Wenn Sie pflege- oder betreuungsbedürftig sind ♦ Sie oder Ihre Angehörigen eine Alternative zum Pflegeheim suchen Nicht zu Hause und doch daheim – wir machen es möglich! So geht das Eine Familie, ein Paar oder ein alleinstehender Mensch nimmt einen älteren Menschen vorrübergehend oder dauerhaft bei sich auf. Ein Fachdienst vermittelt, begleitet, berät und unterstützt die Familie und den älteren Menschen kontinuierlich. Ein Vertrag regelt Leistungen und Kosten u.a. Kosten der Unterkunft, Verpflegung, Betreuung und den Urlaubsanspruch der Gastfamilie. Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden. Mark Twain

12 Vorsorgevollmacht Was kann in der Vorsorgevollmacht geregelt werden? Welche Angelegenheiten die bevollmächtigte Person für Sie regeln soll, richtet sich nach Ihrem Willen und Ihrer konkreten Lebenssituation. Sie können eine umfassende Vollmacht erteilen, die neben der generellen Vertretung bei Rechtsgeschäften (Generalvollmacht) auch die Vertretung in persönlichen Angelegenheiten wie der Aufenthaltsbestimmung oder der Gesundheitssorge (Personensorge) zulässt. Möglich ist aber auch, dass Sie die Vollmacht auf einzelne Rechtsgeschäfte beschränken, wie z.B. die Verwaltung Ihres Vermögens, die Vertretung gegenüber Behörden oder den Abschluss eines Heimvertrages. Haben Sie zusätzlich zur Vorsorgevollmacht eine Patientenverfügung verfasst, so ist die bevollmächtigte Person nach § 1901a BGB gehalten, Ihrem in der Patientenverfügung erklärten Willen Geltung zu verschaffen. Nach §§ 1904 und 1906 BGB kann eine Vollmacht auch für die Einwilligung, Nichteinwilligung oder denWiderruf der Einwilligung in risikoreiche Untersuchungen, Heilbehandlungen oder ärztliche Eingriffe wie z.B. Operationen und für die Bestimmung des Aufenthaltes erteilt werden. In der Vorsorgevollmacht können auch Fälle geregelt werden, in denen zum Schutz des Vollmachtgebers eine Unterbringung nötig ist, die mit einer Freiheitsentziehung verbunden ist. Dies kann die Unterbringung in einer geschlossenen Station sein oder sonstige freiheitsentziehendeMaßnahmenwie z.B. Bettgitter, Bettgurte oder eine medikamentöse Ruhigstellung nach § 1906 BGB. Ein Bevollmächtigter kann hier aber nur seine Einwilligung geben, wenn diese Maßnahmen ausdrücklich in der Vollmacht benannt sind. Alle mit Freiheitsentziehung und Zwangsbehandlung verbundenen Maßnahmen müssen vomBetreuungsgericht genehmigt werden. Die Form der Vorsorgevollmacht Eine besondere Form ist für die Vorsorgevollmacht nicht vorgeschrieben. ZumNachweis und aus Gründen der Klarheit sollte die Vollmacht jedoch schriftlich abgefasst werden. Sie muss nicht zwingend vollständig handschriftlich verfasst sein, allerdings ist dabei die Gefahr einer Fälschung am geringsten. Außerdem kann man eventuellen späteren Zweifeln an der Geschäftsfähigkeit des Vollmachtgebers eher begegnen, wenn der Text vollständig handschriftlich abgefasst ist. Dies ist jedoch eher unüblich. Meist wird ein Formular mit Ankreuzfeldern verwendet, das umdie persönlichen Angaben ergänzt wird. Ein entsprechendes Formular zumAusfüllen finden Sie ab Seite 35 in dieser Vorsorgemappe. Auf keinen Fall dürfenOrt, Datum und die vollständige eigenhändige Unterschrift fehlen. Beurkundung und Beglaubigung Vielfach besteht die Annahme, dass eine Vorsorgevollmacht notariell beglaubigt oder beurkundet seinmuss. Dies ist allerdings nur in bestimmten Fällen zwingend erforderlich. Meistens dient die notarielle Beurkundung lediglich dazu, die Ernsthaftigkeit der Absichten in der Vollmacht zu unterstreichen und nachzuweisen. Die Unterschrift eines unbeteiligten Dritten (z.B. Hausarzt, Hausärztin), erfüllt den gleichen Zweck. Es gibt jedoch Fälle, in denen eine Beurkundung oder Beglaubigung der Vollmacht erforderlich ist. Damit die Vollmacht in GrundTipp Wenn größeres Vermögen vorhanden ist, viele Bereiche geregelt oder mehrere Personen bevollmächtigt werden sollen, ist eine individuelle rechtliche Beratung mit Beurkundung der Vollmacht empfehlenswert. Hiermit kann zugleich eine höhere Akzeptanz gegenüber Banken, Behörden oder Gerichten erreicht werden.

13 Vorsorgevollmacht buch- und Handelsregisterangelegenheiten genutzt werden kann (also beispielsweise, um für den Vollmachtgeber ein Grundstück veräußern zu können), bedarf die Unterschrift unter der Vollmachtsurkunde der öffentlichen Beglaubigung oder der notariellen Beurkundung. Auch Geldinstitute erkennen in der Regel nur Vollmachten auf bankeigenen Formularen oder notariell beurkundete Vollmachten an. Mit der öffentlichen Beglaubigung Ihrer Vorsorgevollmacht wird bestätigt, dass die Unterschrift auf der Vorsorgevollmacht von Ihnen stammt. Die Unterschrift können Sie kostengünstig durch die Betreuungsbehörde beglaubigen lassen. Selbstverständlich können Sie Ihre Unterschrift auch von jedem Notariat öffentlich beglaubigen lassen. Die notarielle Beurkundung erfüllt ebenfalls den Zweck des Identitätsnachweises, geht aber noch darüber hinaus. Bei der notariellen Beurkundung befasst sich die Notarin bzw. der Notar mit dem Inhalt der Vollmachtsurkunde. Durch rechtssichere Formulierungen werden inhaltlich fehlerhafte oder zu ungenau formulierte Vollmachten vermieden. Bei Zweifeln an der Geschäftsfähigkeit des Vollmachtgebers sind Notare verpflichtet, Nachforschungen anzustellen und eine Beurkundung gegebenenfalls abzulehnen. Aus diesem Grund kann die notarielle Beurkundung auch als Nachweis der Geschäftsfähigkeit zum Zeitpunkt der Bevollmächtigung dienen. Widerruf und Änderung Eine Vorsorgevollmacht können Sie jederzeit ändern oder widerrufen, vorausgesetzt Sie sind weiterhin voll geschäftsfähig. Kleine Änderungen können Sie direkt in die Originale einfügen oder unter den ursprünglichen Text schreiben. Damit der Zusammenhang mit der Vollmacht erkennbar bleibt, sollte die Ergänzung aber nicht auf einem neuen Blatt erfolgen. Stehen größere Änderungen an, widerrufen Sie am besten die alte Vollmacht und erstellen eine neue. Sofern Sie einen neuen Bevollmächtigten einsetzen, sollte der ursprüngliche Bevollmächtigte eine Kopie des Widerrufs erhalten. Aufbewahrung und Registrierung Der Aufbewahrung der Vollmacht kommt eine große Bedeutung zu, denn die bevollmächtigte Person muss die Originalvollmacht vorlegen, um sie nutzen zu können. Was nützt eine Vollmacht, wenn sie imErnstfall nicht gefunden wird. Die bevollmächtigte Person sollte daher die Originalvollmacht erhalten, am besten gleich mehrere unterschriebene Ausfertigungen. Dies hat den Vorteil, dass sich die bevollmächtigte Person in einer akuten Situation sofort bei allen relevanten Stellen ausweisen kann und dringend anstehende Entscheidungen ohne Verzögerung treffen kann. Vorsorgeregister Es besteht die Möglichkeit, Vollmachten – gegen eine einmalige Gebühr – in einem elektronischen Register der Bundesnotarkammer erfassen zu lassen. Dabei handelt es sich um eine reine Datenbank, in der festgehalten wird, wer wem eine Vorsorgevollmacht für welche Lebensbereiche erteilt hat. Die Vollmacht selbst und deren Inhalte werden nicht erfasst. Die Betreuungsgerichte können jederzeit über das Internet auf diese Datenbank zugreifen. Steht eine Entscheidung an, kann so schnell festgestellt werden, ob die betroffene Person eine Vertrauensperson benannt hat und aus diesem Grund auf eine gerichtliche Betreuung verzichtet werden kann. Die Registrierung im Vorsorgeregister der Bundesnotarkammer ist online oder postalisch möglich. Bundesnotarkammer - Zentrales Vorsorgeregister - Postfach 08 01 51 10001 Berlin Tel. 0800 3550500 (gebührenfrei) info@vorsorgeregister.de www.vorsorgeregister.de

14 Betreuungsverfügung Die Betreuungsverfügung Sie kennen niemanden, dem Sie eine Vollmacht erteilen wollen oder Sie möchten auf eine gerichtliche Kontrolle über Ihre zu regelnden Angelegenheiten nicht verzichten? Dann ist die Betreuungsverfügung ein geeignetes Mittel für Ihre selbstbestimmte Vorsorge. In einer Betreuungsverfügung können Sie festlegen, wie Sie betreut werden möchten, falls das Gericht eine Betreuung für notwendig erachten sollte. Sie können bestimmen, wer Ihre Betreuungsperson sein soll undwer auf keinen Fall. Darüber hinaus können Sie Vorgaben für die Betreuungsperson festlegen, was wie geregelt werden soll. Außerdem können Sie festhalten, welche Wünsche und Gewohnheiten von Ihrer Betreuungsperson respektiert werden sollen. Dies kann beispielsweise beinhalten, ob Sie im Pflegefall zu Hause oder in einem Pflegeheim versorgt werdenmöchten oder welche Pflegeeinrichtung Sie bevorzugen. Diese Wünsche sind für das Gericht und die Betreuungsperson grundsätzlich verbindlich, außer sie würden Ihrem Wohl zuwiderlaufen, Sie haben einenWunsch erkennbar aufgegeben oder die Erfüllung einesWunsches kann der Betreuungsperson nicht zugemutet werden. Eine Betreuungsverfügung kann mit einer wirksamen Vorsorgevollmacht verbunden werden. Dies ist beispielsweise für den Fall empfehlenswert, dass die Vollmacht eine bestimmte Geschäftsbesorgung nicht abdecken sollte oder Zweifel an der Wirksamkeit der Vollmacht bestehen sollten. Sie können deshalb auch verfügen, dass die von Ihnen bevollmächtigte Person als Betreuer ausgewählt werden soll, wenn trotz der Vollmacht eine Betreuerbestellung notwendig werden sollte. Form und Aufbewahrung Für eine Betreuungsverfügung gibt es keine formalen Vorschriften. Es empfiehlt sich aber, sie schriftlich abzufassen und zu unterschreiben, damit kein Zweifel an der Echtheit entsteht. Im Unterschied zur Vorsorgevollmacht kann eine Betreuungsverfügung auch dann noch errichtet werden, wenn man nicht mehr voll geschäftsfähig ist. Allerdings muss man in der Lage sein, die Tragweite der Entscheidungen zu erfassen. Eine Betreuungsverfügungmuss imBedarfsfall verfügbar sein, damit sie dem Betreuungsgericht zugeleitet werden kann. Sie können die Betreuungsverfügung im Zentralen Vorsorgeregister der Bundesnotarkammer (siehe auch Seite 13) registrieren lassen. Das Original bewahren Sie vorzugsweise in Ihrem Notfallordner an einem sicheren Ort auf. Info Wenn Sie staatliche Kontrolle ausdrücklich wünschen, können Sie in Erwägung ziehen, ob Sie auf die Vorsorgevollmacht verzichten und nur eine Betreuungsverfügung errichten. Das Formular für eine Betreuungsverfügung finden Sie ab Seite 39.

15 Allgemeine Informationen ERFAHREN SIE MEHR ÜBER UNSERE ANGEBOTE IN IHRER REGION UNTER: T. 07824 301 233 | WWW.SCHWESTERNVERBAND.DE KARL-HEINZ SCHAFFT DAS MIT UNSERER UNTERST TZUNG Karl-Heinz liebt es, in seinem Tischler-Keller zu arbeiten. DerPflegedienstund eine Haushaltshilfe sorgen dafür, dass er in seinem alten Bauernhaus weiter gut versorgt ist. Er trifft sich auch mit Freunden: zweimal pro Woche geht er in die Tagespflegeim Nachbarort und freitags trifft er sich mit Werner bei Emil zum Skat im nahegelegenenSeniorenheim .Werner sitzt im Rollstuhl und lebt im Betreuten Wohnenin einer barrierefreien Wohnung. Und wir sorgen dafür, dass Sie all diese Angebote vor Ihrer Haustür finden. Im gesamten Ortenaukreis.

16 Patientenverfügung Die Patientenverfügung Die Patientenverfügung legt fest, welche medizinischen und pflegerischen Maßnahmen nach IhremWillen getroffen oder auch nicht getroffen werden sollen, wenn Sie in eine Situation geraten, in der Sie Ihren Willen nicht mehr selbst äußern können. Viele Menschen möchten Vorsorge auch für den Fall treffen, wenn sie nicht mehr selbst über ärztliche Behandlungsmaßnahmen oder deren Abbruch entscheiden können. Siemöchten unabhängig von Art und Stadium ihrer Erkrankung selbst über ihr Leben bestimmen, auchwenn sie nicht mehr entscheidungsfähig sind und bringen ihrenWillen deshalb vorab in einer Patientenverfügung zumAusdruck. Patientenverfügungen haben sich in der Praxis seit vielen Jahren bewährt und haben in der Rechtsprechung Anerkennung gefunden. Seit dem 1.9.2009 sind sie im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) auch gesetzlich geregelt. Dort ist in § 1901a Abs. 1 beschrieben, wie eine Patientenverfügung aussehen muss, damit sie verbindlich gültig ist. Eine Patientenverfügung muss: → Von einer einwilligungsfähigen volljährigen Person verfasst worden sein, → in schriftlicher Form vorliegen und → eine Entscheidung über die Einwilligung oder Nichteinwilligung in eine bestimmte, noch nicht unmittelbar bevorstehende ärztliche Maßnahme enthalten. Wozu dient eine Patientenverfügung? Solange Sie als Patient einwilligungsfähig sind, entscheiden Sie selbst nach Aufklärung und Beratung über alle Sie betreffenden ärztlichen Maßnahmen. Ohne Ihre Zustimmung dürfen – abgesehen von Notfällen – Behandlungen wie z.B. Operationen oder bestimmte Untersuchungen nicht durchgeführt werden. Mit einer Patientenverfügung treffen Sie Vorsorge für den Fall, dass Sie nicht mehr entscheidungsfähig sindoder sich selbst nicht mehr äußern können. Sie legen damit im Voraus fest, welchen ärztlichenMaßnahmen Sie in bestimmten Situationen zustimmen, beziehungsweise welche Sie ablehnen. Auf diese Weise nehmen Sie trotz späterer Entscheidungsunfähigkeit Einfluss auf die ärztliche Behandlung und können damit Ihr Selbstbestimmungsrecht wahrnehmen. Die Patientenverfügung richtet sich an die behandelnde Ärzteschaft und an Ihren Bevollmächtigten bzw. Ihre Betreuungsperson. Medizinische Maßnahmen sollen Das Formular für eine Patientenverfügung finden Sie ab Seite 41. →

17 Allgemeine Informationen Jeder Home Instead Betrieb ist unabhängig sowie selbstständig und wird eigenverantwortlich betrieben. © 2021 Home Instead GmbH & Co. KG homeinstead.de/offenburg-ortenaukreis Betreuung Zuhause & außer Haus | Demenzbetreuung Unterstützung bei der Grundpflege | Hilfe im Haushalt Wir unterstützen Siedabei mitErfahrung, Freude, Herz und Verstand . Lassen Sie uns gerne darüber sprechen. Wir sind sofort an Ihrer Seite! Sie sind fit und leben zu Hause. Und so soll es auch bleiben! Home Instead Ortenau Telefon: 0781 125592 -00 Kostenübernahme durch Pflegekassen möglich Alltagsunterstützung für Senioren Bismarckstraße 9 77933 Lahr info@spital-lahr.de 07821/90360 Leben im Herzen von Lahr Mensch sein – Mensch bleiben Direkt am Storchenturm Mit familiärer Atmosphäre, ein Zuhause für 80 Bewohner*innen • • • Größtmögliche Selbständigleit und Selbstbestimmung in der Lebensführung Stationäre Pflege Kurzzeitpflege Offener Mittagstisch ➢ ➢ ➢

18 Patientenverfügung anhand des in Ihrer Patientenverfügung niedergelegten Willens durchgeführt werden. Haben Sie keine Patientenverfügung verfasst oder erfasst die Patientenverfügung nicht den aktuell zu entscheidenden Sachverhalt, hat es ein Betreuer oder Bevollmächtigter schwer. Er muss dann Ihren mutmaßlichen Willen feststellen und ermitteln, wie Sie sich in der Situation entscheiden würden, wenn Sie IhrenWillen noch selbst kundtun könnten. Dies kann sehr schwierig sein, wenn Sie in der Vergangenheit niemals schriftlich oder auch nur mündlich, z.B. gegenüber Angehörigen, Ihre Vorstellungen für eine medizinische Behandlung, insbesondere in der letzten Lebensphase, geäußert haben. Verlieren Sie Ihre Entscheidungsfähigkeit, kann anhand der Patientenverfügung Ihr Wille hinsichtlich einer in Betracht kommenden ärztlichen Maßnahme festgestellt bzw. darauf geschlossen und in Ihrem Sinne gehandelt werden. Welche Form muss eine Patientenverfügung haben? Eine Patientenverfügung muss grundsätzlich schriftlich abgefasst und eigenhändig unterschrieben sein. Wegen der zum Teil weitreichenden Folgen der in einer Patientenverfügung getroffenen Festlegungen für Gesundheit und Leben hat der Gesetzgeber die Schriftform für erforderlich gehalten. Dies dient ebenso dem Ziel, die Betroffenen vor übereilten oder unüberlegten Entscheidungen zu schützen. Mit einer schriftlichen Verfügung ist IhrWille leichter nachweisbar und bietet eine bessere Gewähr dafür, dass er auch beachtet wird. Die notarielle Beurkundung oder Beglaubigung ist möglich, jedoch nicht erforderlich. Sie können Ihre Patientenverfügung jederzeit formlos, also auchmündlich, widerrufen. Hierfür ist die Schriftform nicht erforderlich. Wenn Sie Ihre Patientenverfügung widerrufen, sollten Sie die „alte“ Verfügung vernichten und die von Ihnen bevollmächtigte Person darüber informieren. Muss die Patientenverfügung beachtet werden? In einer schriftlichen Patientenverfügung niedergelegte Festlegungen für ärztlicheMaßnahmen sind verbindlich, wenn daraus der Wille des Patienten für eine konkrete Behandlungssituation eindeutig und sicher festgestellt werden kann. Die behandelnde Ärzteschaft und der Bevollmächtigte müssen eine solche Patientenverfügung beachten. In einer Notfallsituation ist allerdings unverzügliches ärztliches Handeln geboten. Dem herbeigerufenen Notfallteambleibt in der Regel keine Zeit, nach einer Patientenverfügung zu fragen oder diese zu prüfen. Eine Patientenverfügung ist umso hilfreicher für das Behandlungsteam und Angehörige, je konkreter und krankheitsbezogener sie formuliert wird. Deshalb ist es empfehlenswert, eine einmal niedergelegte Patientenverfügung regelmäßig zu überprüfen und den Willen ggf. durch erneute Unterschrift zu bestätigen. Rechtlich vorgeschrieben ist eine solche Aktualisierung jedoch nicht. So kannman aber auch imeigenen Interesse überprüfen, ob die einmal festgelegten Behandlungswünsche noch gelten sollen oder vielleicht abgeändert werden müssen. Besteht zwischen Behandlungsteamund bevollmächtigter Person Uneinigkeit, ob eine Behandlungsmaßnahme Ihrem Willen entspricht oder nicht, bedarf es einer Genehmigung des Betreuungsgerichts. Wer setzt meinen Willen durch? Eine Patientenverfügung dokumentiert Ihren Willen, wenn Sie selbst nicht in der Lage sind, über bestimmte ärztliche Maßnahmen zu entscheiden. Jedoch sollte sichergestellt sein, dass dieser Wille im Zweifel auch von jemandem zur Geltung gebracht werden kann, der bevollmächtigt ist und Sie rechtlich vertreten darf. Deshalb empfiehlt es sich, die Patientenverfügungmit einer Vorsorgevollmacht oder zumindest mit einer Betreuungsverfügung zu kombinieren. Wenn Sie niemandem eine Vollmacht erteilt haben, wird bei Bedarf das Betreuungsgericht für Sie eine Betreuungspersonmit demAufgabenkreis der Gesundheitsfürsorge bestellen. Auch diese ist gehalten, bei den für Sie zu treffenden Entscheidungen Ihren Willen zu beachten, wie er sich aus der Patientenverfügung ergibt. Meine Patientenverfügung

19 Patientenverfügung Was Sie noch wissen sollten! Die Entscheidung, ob Sie eine Patientenverfügung verfassen oder nicht, steht Ihnen völlig frei. Es besteht keinerlei Verpflichtung, eine solche Verfügung zu erstellen (§ 1901a Abs. 5 BGB). Die Errichtung oder Vorlage einer Patientenverfügung darf deshalb auch nicht zur Bedingung eines Vertragsabschlusses gemacht werden. Wenn Sie etwa in eine Altenwohnanlage ziehenmöchten, darf der Träger nicht von Ihnen verlangen, eine Patientenverfügung zu verfassen oder vorzulegen. Wie soll die Patientenverfügung formuliert sein? Für die Abfassung einer Patientenverfügung gibt es keine Vorgaben für bestimmte Formulierungen. Auch die Hinweise und das Formular für eine Patientenverfügung in dieser Broschüre sollen lediglich Anhaltspunkte liefern, wie Sie Ihren Willen und Ihre Wertvorstellungen so formulieren können, dass Ärzteschaft und Ihr Bevollmächtigter beziehungsweise Betreuer in die Lage versetzt werden, Entscheidungen in Ihrem Sinne zu treffen. Bei der Abfassung einer Patientenverfügung sollten Sie sich an folgenden Hinweisen orientieren: → Es kann hilfreich für das Verstehen Ihres Willens sein, wenn Sie Ihre Grundeinstellungen zu Fragen von Leben und Sterben darlegen. → Vermeiden Sie unscharfe Formulierungen wie zum Beispiel „Ich will keine Apparatemedizin“. → Bemühen Sie sich in eigenen Worten Ihre Wünsche und Vorstellungen zu formulieren, z.B. eine bereits bestehende Krankheit zu benennen und in Betracht kommende ärztliche Maßnahmen aufzuführen oder auszuschließen. → Bei bestehenden Erkrankungen mit absehbaren Folgen sollten Sie Ihre Hausärztin oder Ihren Hausarzt zurate ziehen, bevor Sie Ihre Patientenverfügung schriftlich niederlegen oder ändern. Ärztliche Beratung und Hilfe sollten in jedem Fall in Anspruch genommen werden, um Ihre Wünsche so konkret wie möglich zu formulieren. → Benennen Sie positive Wünsche zur medizinischen Behandlung und Pflege, z.B. Maßnahmen zur Linderung von Schmerzen durch palliativmedizinische Behandlung oder Wünsche in Bezug auf die Sterbebegleitung. → Haben Sie neben der Patientenverfügung auch eine Organspendeerklärung abgegeben, empfiehlt die Bundesärztekammer, mögliche Konflikte, die sich aus dem Verhältnis zwischen vorsorglichen Willenserklärungen und Organspendeerklärungen ergeben können, durch entsprechende Formulierungen in der Patientenverfügung zu vermeiden. „HIERWERDE ICH WERTGESCHÄTZT“ Pflege und Betreuung für Menschen, die im Alltag auf Unterstützung angewiesen sind. Liebevoll, zugewandt und professionell. Das ist avendi. Mit Liebe und Respekt sorgen wir in Kehl für die uns anvertrauten Menschen. Lebensfreude und Lebensqualität auch für den Fall, dass Sie Unterstützung benötigen – wir sind stets für Sie da! Sie möchten mehr erfahren? Sprechen Sie uns an! Seniorenresidenz KINZIGALLEE Oberländerstraße 25 | 77694 Kehl Telefon07851 939-0 | E-Mailkinzigallee@dus.de Seniorenresidenz ALTE MÜHLE Rastatter Straße 3b | 77694 Kehl Telefon07853 9965-0 | E-Mailaltemuehle@dus.de Ambulanter Pflegedienst avendi mobil Kehl Schulstraße 67 | 77694 Kehl Telefon07851 939-113 | E-Mailavendi.mobil-kehl@dus.de www.avendi-senioren.de DAUERPFLEGE | KURZZEITPFLEGE SERVICE WOHNEN | AMBULANTE PFLEGE info@pflegeagentur-erni.de ∙ www.pflegeagentur-erni.de Tel.: 0 78 42 / 99 77 4 55 2 24 Mit der 24h Betreuung und Pflege lenke ich mein Leben in die richtige Richtung! „ „ Albert, 92 Jahre, pflegebedürftig Kostenübernahme durch alle Pflegekassen möglich!

20 Rechtliche Betreuung Wenn ein erwachsener Mensch durch eine andere Person in Angelegenheiten vertreten wird, die er selbst nicht regeln kann, spricht man von einer „rechtlichen Betreuung“. Die rechtliche Betreuung ersetzte im Jahr 1992 die bis dahin geltende Vormundschaft und Gebrechlichkeitspflegschaft. Seitdem wird mehr Wert auf die Selbstbestimmtheit der betreuten Person gelegt. Dennoch hat sich die Vorstellung einer „Entmündigung“, wie es früher hieß, in den Köpfen gehalten und ist nachwie vor mit großen Ängsten besetzt: Hilfebedürftige haben Angst, ihre Rechte und ihre Eigenständigkeit zu verlieren. AnRechtliche Betreuung – was ist das? Erwachsene jeden Alters können durch einen Unfall, durch Krankheit oder Behinderung in die Lage geraten, ihre Angelegenheiten nicht mehr selbst regeln zu können. Hat die betroffene Person keine Vorsorgevollmacht erstellt, ordnet das Gericht eine rechtliche Betreuung an. gehörige befürchten übergangen und ihrerseits bevormundet zuwerden. Vielfach fehlt es an Wissen. Die gesetzlichen Regelungen Nach § 1896 BGBmuss volljährigen Personen, die auf Grund einer psychischen Krankheit oder einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung ihre Angelegenheiten ganz oder teilweise nicht besorgen können, eineUnterstützung zur Seite gestellt werden. Die Entscheidung, ob eine Betreuung eingerichtet wird, trifft das zuständige Gericht. Betreuungsantrag / Betreuungsanregung durch Dritte Betreuungsgericht Betreuungsgerichtlicher Beschluss Persönliche Anhörung Ärztliches Gutachten Sozialbericht Betreuungsbehörde Eventuell Verfahrenspflegschaft Das Betreuungsverfahren im Überblick

21 Rechtliche Betreuung Wer kann eine Betreuung beantragen? Falls Sie gesundheitlich oder bedingt durch eine körperliche Behinderung nicht mehr in der Lage sind, Ihre Angelegenheiten ganz oder teilweise selbst zu organisieren oder die entsprechende Tätigkeit Ihres Bevollmächtigten zu überwachen, können Sie für sich eine rechtliche Betreuung beantragen. Hierzu müssen Sie volljährig sein. Andere Personen (z.B. volljährige Familienangehörige, Freunde, Bekannte) können die Einrichtung einer Betreuung lediglich anregen. Der Antrag respektive die Anregung kann formlos, schriftlich oder mündlich bei der Geschäftsstelle der zuständigen Betreuungsabteilung des Amtsgerichts, in dessen Bezirk der gewöhnliche Aufenthalt der betroffenen Person liegt, erfolgen. Verfahrensablauf Nachdem beim Betreuungsgericht eine Betreuung beantragt oder angeregt wurde, wird zu Beginn des Verfahrens ein ärztliches Gutachten eingeholt (§ 280 FamFG) und die Betreuungsbehörde angehört. Die Betreuungsbehörde ist eine Abteilung der Stadt bzw. des Landkreises, die das Gericht bei der Klärung der Frage, ob und inwelchemUmfang eine Betreuung erforderlich ist und wer ggf. als Betreuungsperson in Betracht kommt, unterstützt. Das Gericht muss vor seiner Entscheidung die betroffene Person – von wenigen Ausnahmefällen abgesehen – persönlich anhören und sich einen eigenen Eindruck von ihr verschaffen. Wenn das Gericht die Voraussetzungen für die Anordnung einer Betreuung aufgrund des durchgeführten Verfahrens und der Aussagen in demGutachten für gegeben erachtet, dann erlässt es einen Beschluss. In diesemBeschluss wird die Betreuung angeordnet und gleichzeitig die Betreuungsperson bestimmt. Außerdemwerden die einzelnen Aufgabenkreise angeordnet. Die Betreuungsperson darf nur innerhalb dieser Aufgabenkreise tätig werden. Die typischen Aufgabenkreise sind: → Vermögenssorge, → Aufenthaltsbestimmung, → Wohnungsangelegenheiten, → Gesundheitsfürsorge, → Annahme und Öffnen der Post. Die Betreuung soll demWohl der zu betreuenden Person dienen. Sie soll befähigt werden, das Leben nach den eigenenWünschen und Fähigkeiten selbst zu gestalten. Deshalb soll die Betreuung auf der Basis der individuellen Wünsche und Bedürfnisse der zu betreuenden Person erfolgen. Unsere Lösung wenn es Zuhause eine Zeit lang nicht geht. Zwischen Krankenhaus und Reha 100% barrierefrei ambulanter Pflegedienst * kostenloser Hilfsmittelverleih Krankengymnastik * , Vollpension Apotheken- u. Wäscheservice Fußpflege, Friseur uvm. * Abrechnung direkt mit der Krankenkasse Jetzt kostenlose Beratung sichern! gleich anrufen 07806 . 986 600 GesundheitsHotel Das Bad Peterstal Schwarzwaldstr. 40 77740 Bad Peterstal-Griesbach www.dasbadpeterstal.de Im Herzen des Schwarzwalds

22 Adressen → Achern → Kappelrodeck → Lauf → Ottenhöfen → Sasbach → Sasbachwalden → Seebach Die Betreuungsbehörde Aufgabe der Betreuungsbehörde ist es, imRahmen eines laufenden betreuungsgerichtlichen Verfahrens (siehe Seite 20) u. a. eine geeignete Betreuungsperson (z. B. Familienangehöriger, ggf. externe Person) zu finden sowie den notwendigen Umfang der rechtlichen Betreuung zu ermitteln. Dabei ist den Persönlichkeitsrechten und dem Wohl der betroffenen Person Geltung zu verschaffen. Während des laufenden betreuungsgerichtlichen Verfahrens arbeitet die Betreuungsbehörde eng mit dem zuständigen Betreuungsgericht zusammen. Eine weitere Aufgabe der Betreuungsbehörde ist es, über Vorsorgevollmachten sowie weitere betreuungsrechtliche Verfügungen zu informieren. Die örtliche Betreuungsbehörde kann die Unterschrift unter einer Vorsorgevollmacht öffentlich beglaubigen. Landratsamt Ortenaukreis Betreuungsbehörde Badstraße 20, 77652 Offenburg Tel. 0781 805-6227 betreuungsbehoerde@ortenaukreis.de www.ortenaukreis.de Betreuungsbehörde, Betreuungsgericht und Betreuungsvereine Betreuungsgerichte Das Betreuungsgericht entscheidet über die Einrichtung, den Umfang und die Aufhebung einer Betreuung und eines Einwilligungsvorbehaltes sowie über die Auswahl und Bestellung des Betreuers. Während einer Betreuung sind zahlreiche Rechtshandlungen des Betreuers durch das Gericht zu genehmigen. Das Gericht berät und beaufsichtigt den Betreuer. ImOrtenaukreis sind die nachfolgend aufgeführten Betreuungsgerichte zuständig. → Ettenheim → Kappel-Grafenhausen → Mahlberg → Ringsheim → Rust → Berghaupten → Biberach → Gengenbach → Nordrach → Oberharmersbach → Ohlsbach → Zell am Harmersbach Amtsgericht Gengenbach Grabenstr. 17, 77723 Gengenbach Tel. 07803 9637-0 poststelle@aggengenbach.justiz.bwl.de Zuständig für die Wohnorte: Amtsgericht Ettenheim Otto-Stoelcker-Str. 8, 77955 Ettenheim Tel. 07822 8943-0 poststelle@agettenheim.justiz.bwl.de Zuständig für die Wohnorte: Amtsgericht Achern Allerheiligenstr. 5, 77855 Achern Tel. 07841 6733-0 poststelle@agachern.justiz.bwl.de Zuständig für die Wohnorte:

23 Adressen Betreuungsvereine Die Betreuungsvereine übernehmen eine wichtige Aufgabe. Sie bemühen sich unter anderem darum, ehrenamtliche Betreuungspersonen zu gewinnen, sie in ihre Aufgaben einzuführen und fortzubilden sowie Bevollmächtigte bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben zu beraten und zu unterstützen. Betreuungsvereine informieren in Veranstaltungen und in Sprechstunden über die Möglichkeiten einer Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung sowie einer Patientenverfügung. Außerdem beraten sie im Einzelfall bei der Erstellung einer Vollmacht. Eine berufsmäßige Übernahme einer Vollmacht ist den Vereinen aufgrund der Regelungen im Rechtsdienstleistungsgesetz (RDG) derzeit nicht möglich. Hauptamtlich Mitarbeitende der Betreuungsvereine werden von den Betreuungsgerichten häufig als Betreuer bestellt, wenn die Betreuung nicht Einzelpersonen wie Angehörigen oder sonstigen Vertrauten übertragen werden kann. Sozialdienst katholischer Frauen e.V. – OV Offenburg Anerkannter Betreuungsverein Zeller Str. 11, 77654 Offenburg Tel. 0781 93229-0 info@skf-offenburg.de www.skf-offenburg.de SKM Ortenau - Katholischer Verein für soziale Dienste in der Region Ortenau e.V. Hauptstr. 58, 77652 Offenburg Tel. 0781 990993-0 info@skm-ortenau.de www.skm-ortenau.de Info Betreuungsvereine beraten ehrenamtliche und familienangehörige rechtliche Betreuer bei ihrer Aufgabenwahrnehmung, bieten Schulungen und Erfahrungsaustausch an. In allen Betreuungsvereinen sind auch Bevollmächtigte, die aktiv tätig sind, bei diesen Veranstaltungen willkommen. → Kehl → Rheinau → Willstätt Amtsgericht Kehl Hermann-Dietrich-Str. 6, 77694 Kehl Tel. 07851 48504-251 oder 48504-252 poststelle@agkehl.justiz.bwl.de Zuständig für die Wohnorte: → Friesenheim → Kippenheim → Lahr → Meisenheim → Schuttertal → Schwanau → Seelbach → Bad Peterstal → Lautenbach → Oberkirch → Oppenau → Renchen → Appenweier → Durbach → Hohberg → Neuried → Ortenberg → Offenburg → Schutterwald Amtsgericht Lahr Turmstr. 15, 77933 Lahr Tel. 07821 31310-0 poststelle@aglahr.justiz.bwl.de Zuständig für die Wohnorte: Amtsgericht Oberkirch Hauptstr. 48, 77704 Oberkirch Tel. 07802 9375-0 poststelle@agoberkirch.justiz.bwl.de Zuständig für die Wohnorte: Amtsgericht Offenburg Hindenburgstr. 5, 77654 Offenburg Tel. 0781 933-0 poststelle@agoffenburg.justiz.bwl.de Zuständig für die Wohnorte: → Fischerbach → Gutach → Haslach → Hausach → Hofstetten → Hornberg → Mühlenbach → Oberwolfach → Steinach → Wolfach Amtsgericht Wolfach Hauptstr. 40, 77709 Wolfach Tel. 07834 86515-0 poststelle@agwolfach.justiz.bwl.de Zuständig für die Wohnorte:

24 Nachlassregelung Erbrecht und Testament Hat ein Erblasser keine Regelungen getroffen, gilt automatisch das gesetzliche Erbrecht. Dieses ist längst nicht immer im Sinne des Erblassers. Häufig führt dies zu streitanfälligen Erbengemeinschaften. An die letzten Dinge möchten viele zu Lebzeiten noch nicht denken – mit fatalen Konsequenzen: Nicht nur bei einem plötzlichen Tod stehen die Hinterbliebenen häufig vor dem Rätsel, was mit dem Erbe zu geschehen hat. Frühzeitige Regelungen können Verwirrungen und Streitigkeiten verhindern, wenn sie den gesetzlichen Anforderungen genügen. Obwohl das Erbrecht, das im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) geregelt ist, für den Laien kompliziert erscheint, gibt es ein paar einfache Grundsätze. So erben Kinder und Ehepartner immer, denn sie haben Pflichtteilsansprüche. Auch der testamentarische Alleinerbe muss diesen Pflichten nachkommen. Eine häufig gestellte Frage: Wie hat ein Testament auszusehen, damit es Gültigkeit erlangt? Zunächst gibt es das privatschriftliche oder handschriftliche Testament. Es muss tatsächlich vom Erblasser persönlich und komplett handschriftlich verfasst und unterzeichnet sein. Der Wille muss klar und unmissverständlich ausgedrückt werden. Wichtig sind die Nennung der Erben und die Verteilung des Erbes. Auch Ort und Datum des Verfassens sollten enthalten sein, für die Gültigkeit ist dies aber nicht zwingend notwendig. Damit könnten bei Vorliegenmehrerer Testamente aber Missverständnisse vermiedenwerden. Laut StiftungWarentest sind über 90 Prozent aller handschriftlichen Testamente fehlerhaft. Zahlreiche Irrtümer imErbrecht sind Ursache für die fehlerhaften Testamente. Mehrere Möglichkeiten der Gestaltung Das Ehegattentestament Ehepaare und eingetragene Lebenspartner können ein gemeinsames Testament errichten. Soll das Testament handschriftlich verfasst werden, muss einer der Partner den Text handschriftlich abfassen und unterschreiben. Der andere setzt nur seine Unterschrift darunter. Empfehlenswert ist ein Zusatz wie: „Dies ist auch mein letzter Wille“. Eine Alternative ist die Errichtung eines gemeinschaftlichen Testaments durch ein Notariat. Streben andere Personen (z.B. Geschwister) eine ähnlicheWirkung wie bei einem gemeinschaftlichen Testament an, besteht die Möglichkeit, einen notariellen Erbvertrag zu schließen. →

RkJQdWJsaXNoZXIy Mjc1MTQ=